Cero-Generation

Agrarvoltaik: Wie Solarenergie und Landwirtschaft Hand in Hand gehen können 

10. Juli 2023
Einblicke

Zunächst eine Überlegung darüber, wo wir uns befinden  

Im Laufe der letzten zwei Jahre haben wir einen beispiellosen Anstieg der Energierechnungen und ein Energiesystem erlebt, das von volatilen Preisen und fragilen Lieferketten bestimmt wird. Dies unterstrich deutlich, wie wichtig es ist, auf selbst erzeugte Energie umzusteigen, und löste in ganz Europa Rekordwerte bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien aus. 

Die Entwicklung der Solarenergie nimmt exponentiell zu, wobei neue Technologien das Bewusstsein dafür schärfen, wie wichtig Solarenergie für das Erreichen des Netto-Nullpunkts ist. Derzeit hält das Vereinigte Königreich rund 15 Gigawatt Die Regierung hofft, diese Kapazität bis 2035 auf 70 GW steigern zu können. In diesem Jahr dürften die Investitionen in Solarenergie erstmals die Investitionen in die Ölförderung in den Schatten stellen, heißt es IEA

Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Netto-Null-Reise einen Gang höher gefahren ist.  

Als die am schnellsten wachsende Energietechnologie, Solar steht jetzt im Rampenlicht. Und einerseits fängt es an, die Anerkennung zu bekommen, die es verdient. Andererseits sind mit der zunehmenden Entwicklung von Solarparks auch Missverständnisse über die Technologie aufgetaucht. 

Der Mythos: Solarparks beanspruchen wertvolle Nutzflächen und verdrängen Nutzpflanzen 

Landnutzung ist in Europa ein immer umstrittenes Diskussionsthema, und eines der häufigsten Missverständnisse ist, dass Solarparks wertvolle produktive Flächen beanspruchen und Nutzpflanzen verdrängen, wodurch die Ernährungssicherheit gefährdet wird. In einigen Fällen hat dies zu Widerstand gegen Solarparks in den örtlichen Gemeinden geführt, die sich aktiv gegen Pläne auf dieser Grundlage ausgesprochen haben.  

In Großbritannien beispielsweise wurde die Mallard Pass Action Group gegründet, um Einwände gegen einen Solarpark zu erheben, der genug Strom erzeugen könnte, um 92.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Trotz der Bedeutung des Projekts äußerte die Mallard Pass Action Group einige Bedenken hinsichtlich der Vorschläge – einer davon betraf die Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit. Seiner Ansicht nach stehen die Maßnahmen der britischen Regierung zur Förderung der Produktion erneuerbarer Energien im Widerspruch zu anderen Zielen rund um die inländische Nahrungsmittelproduktion und -sicherheit – ein wichtiges Anliegen angesichts der steigenden Inflation in ganz Europa. Dies liegt angeblich daran, dass einige erneuerbare Energien, wie etwa Solarparks, auf Flächen liegen, die sonst für den Anbau von Nutzpflanzen benötigt würden.  

Ähnliche Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen der Solarenergie auf die Landwirtschaft und die Ernährungssicherheit wurden in Spanien geäußert, wo die Oppositionsgruppe Aliente Einwände gegen Solarparks erhoben hat, die „ruinieren die Landwirtschaft“, und in Italien haben lokale Aktivisten und einige Politiker gegen Projekte demonstriert, die „dringen in landwirtschaftliche Flächen ein“. 

Im Vereinigten Königreich weitete sich der lokale Aktivismus auf die politische Sphäre aus, so dass im Oktober 2022 der Umweltminister ernannt wurde vorgeschlagen Solarparks von den meisten landwirtschaftlichen Flächen Englands zu verbieten.  

Der Höhepunkt der Behauptung, dass Solarenergie den Anbau von Nutzpflanzen verdrängt, ist die Vorstellung, dass Solarenergie und Landwirtschaft sich gegenseitig ausschließen. Dies ist jedoch weit von der Realität entfernt! 

Agrar-PV 

Solarparks müssen keine Nutzpflanzen verdrängen – beides kann Hand in Hand mit Agri-PV gehen. Agri-PV-Solarparks nutzen Ackerland gemeinsam für die Solarstromerzeugung und den Anbau von Pflanzen. Die Pflanzen werden unter Solar-PV-Modulen angebaut und bieten ausreichend Platz für die Durchfahrt von landwirtschaftlichen Maschinen. Obwohl landwirtschaftliche Solarparks noch in den Kinderschuhen stecken, werden sie in ganz Europa immer bekannter und umgesetzt und haben das Potenzial, diesen Konflikt anzugehen. Kürzlich hat Solar Power Europe produziert neue Richtlinien für Agri-PV, das Stakeholder in allen Phasen des Projektlebenszyklus unterstützen soll. Der Leitfaden geht auf wichtige Erkenntnisse aus bestehenden Projekten ein und stützt sich auf Erfahrungen aus der Vergangenheit, um die wachsende Bedeutung der Agrar-PV zu verdeutlichen.  

[Quelle: dezeen – Agri-PV-Solarparks bieten „schockierende“ Vorteile, die über die Energieerzeugung hinausgehen

Der Anbau von Pflanzen unter Solar-PV-Modulen hat nachweislich viele Vorteile. Die erhöhten Sonnenkollektoren können Pflanzen vor rauen Wetterbedingungen wie übermäßiger Hitze, Kälte und UV-Schäden schützen, was oft zu höheren Erträgen für Landwirte führt. In eine Studie, Agri-PV steigerte den Ertrag von Paprika um das Dreifache, während eine andere darauf hindeutet, dass Agri-PV die globale Landproduktivität im großen Maßstab steigern könnte 35% bis 73%.  

Darüber hinaus kühlt die Verdunstung der Pflanzen und des Bodens die Solar-PV-Module, was deren Effizienz erhöht und die Strommenge erhöht, die sie erzeugen können. Auch Landwirte profitieren von diesen gegenseitigen Vorteilen, da Agri-PV-Solarparks die Möglichkeit bieten, sowohl mit den Feldfrüchten als auch mit der auf ihrem Land erzeugten Energie Einnahmen zu erzielen.  

Cero geht voran 

Und wir können es Ihnen selbst sagen. Cero hat derzeit zwei Agrar-Solar-PV-Projekte in unserer Pipeline.  

Unser erstes, Pontinialiegt in der Provinz Latina in der Region Latium in Italien und gehört zu den ersten großen Agri-PV-Anlagen des Landes. Darüber hinaus wird genügend erneuerbarer Strom erzeugt, um umgerechnet mehr als 47.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, was zur Vermeidung von rund 40.000 Tonnen CO führt2 Pro Jahr werden 651 TP4T des Landes, auf dem Pontinia liegt, auch für landwirtschaftliche Nutzpflanzen genutzt. 

Eine noch positivere Wirkung wird durch die Zusammenarbeit zwischen Cero und einem Sozialbauernhof erzielt, der gefährdete und sozial ausgegrenzte Mitglieder der Gemeinschaft beschäftigt, um sie bei ihrer Wiedereingliederung zu unterstützen. Der Sozialbauernhof wird auf dem gesamten Gelände Pflanzen mit biodynamischen und kraftstoffeffizienten Methoden anbauen. 

Mittlerweile Projekt KastrumDas in der Gemeinde Montalto di Castro in der Region Latium gelegene Unternehmen wird ausreichend erneuerbaren Strom erzeugen, um umgerechnet mehr als 32.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, während mindestens 651 TP4T des Landes auch für landwirtschaftliche Nutzpflanzen genutzt werden. 

Ich freue mich auf 

Das Konzept der Agrar-Solarparks gewinnt zunehmend an Bedeutung. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Ernährungssicherheit in Europa von größter Bedeutung ist, insbesondere angesichts der Dürren, Überschwemmungen und Waldbrände, die in den letzten Jahren auf dem gesamten Kontinent zu beobachten waren. Aber eine der größten Bedrohungen für die Ernährungssicherheit ist der Klimawandel, und da Solarenergie der Schlüssel zur Umkehrung dieser Auswirkungen ist, ist sie ein Freund, kein Feind. Agri-PV-Solarparks bieten eine Win-Win-Lösung und werden von beiden Branchen zunehmend als wesentlich für das Erreichen des Netto-Nullpunkts anerkannt.  

Other news

Francesca Di Carlo - Cero Generation News

Francesca Di Carlo appointed as non-executive Chairperson of Cero Generation

London, UK – Cero Generation (“Cero”), a leading specialist in solar energy development, production, and battery storage across Europe, today announced that Francesca Di Carlo ...
Cero Generation Italian Agrivoltaic aerial view. News

Cero Generation’s 70MW Italian agrivoltaic project goes live, backed by agreements with Philips and HEINEKEN 

Cero Generation (Cero) has today announced that Pontinia, its 70MW solar PV project in Italy, has now gone live. The project is the first in ...
Solar Farms and Biodiversity. Insights

Solar farms and biodiversity – time to debunk some myths 

Switching to the security of home-grown energy, such as solar, is quickly becoming a priority. With this expansion naturally comes points of contention, and a ...
de_DEDeutsch

Name

Content